Überspringen zu Hauptinhalt

Besondere Zeiten. Tagebuch, Seite 34

Ha, auch bei der Bundeskanzlerin wird es manchmal später als gedacht! Da befinde ich mich mit meinem Tagebucheintrag  zu fortgeschrittener Stunde heute ja in guter Gesellschaft.

Ich weiß nicht, wie es euch gegangen ist, liebe Leserinnen  und liebe Leser, doch 16.30 Uhr war an diesem Mittwoch ein fester Termin in meinem Kopf. Schließlich wollte ich wissen, wie es in den nächsten Tagen und Wochen hier in unserem Land weitergeht. Es hat dann offensichtlich wesentlich länger gedauert als ursprünglich geplant, bis die Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder zu Ende war. Die Ergebnisse nehmen wir heute bestimmt alle im Lauf des Abends noch zur Kenntnis und die TAGESSCHAU wird wahrscheinlich einen neuen Rekord im Blick auf ihre Einschaltquoten erreichen.
Ich höre zuerst: Wir sind auf einem guten Weg im Umgang mit dem Corona-Virus. Das gibt mir doch ein Gefühl der Erleichterung. Aber: Was uns an Verhaltensregeln vorgelegt wird, die wir weiterhin gemeinsam aufrechterhalten sollen, fordert uns. Auch in den kommenden Wochen. Den einen sehr viel mehr, den anderen weniger. Das hängt stark von den persönlichen Lebensumständen ab.
Grundsätzlich habe ich herausgehört, dass sich bis zum 3. Mai an den Einschränkungen nicht viel ändern wird. Ob ich per Handy im Blick auf alle meine Kontakte ‚gläsern‘ werden möchte, wenn auch angeblich anonymisiert, weiß ich nicht – da bin ich ganz ehrlich. Ich habe Sorge im Blick auf diesen weiteren Schritt der Durchleuchtung meiner Person. Lieber halte ich mich da auch in den nächsten Wochen konsequent an die Kontaktbeschränkungen, komme niemandem zu nahe, kaufe mir einen Packen Atemschutzmasken und lege die auch in gebotener Häufigkeit ins Tiefkühlfach oder in den heißen Ofen, damit sie ihren Dienst gut tun.

Noch nicht wirklich klar ist mir heute Abend, wie es mit den Schulen laufen wird. Gehen unsere Abiturienten jetzt gleich nach dem Ende der Osterferien wieder zur Schlussetappe in die Schulen – oder sind auch sie bis zum 04.05.2020 weiterhin daheim und lernen eigenständig? Wie lange Eltern von Kindergartenkindern und Grundschülern noch die Doppelbelastung von Beruf und Kinderbetreuung daheim packen müssen, habe ich auch aus dem bisher heute Gesagten noch nicht herausgehört. Da braucht es wohl hier in Bayern ‚die zweite Luft‘ bei den Müttern und Vätern. Ich hatte vorhin den spontanen Gedanken, ob wir vielleicht in unserer Kirche eine Spiele- und – Bücher -Tausch-Börse einrichten sollten. Unsere Kirchen sind ja am Tag immer offen – und sie sind wunderbar geräumig! Sicherheitsabstände sind problemlos einzuhalten :-). Da könnten Familien das Spiel, das sie total gern mögen, aber jetzt schon hundertmal gespielt haben, hinterlegen für eine andere Familie, die es vielleicht noch nicht kennt. Und sie können sich dafür eines mitnehmen, das sie selber noch nicht zuhause haben. Wem diese Idee zusagt, den bitte ich um eine kleine Info per Mail (an ‚pfarramt@sommersdorf-thann.de‘). Dann schaffe ich mit einer unserer Mesnerinnen in unserer Sommersdorfer Kirche Platz und ihr könnt von morgens um 8 Uhr bis abends um 19 Uhr an der Spielebörse in unserer Kirche Tauschaktionen vornehmen. Gleiches gilt übrigens auch für Bücher! Machen wir es doch so, wie es schon lang in anderen Ländern üblich ist: Stellen wir die Lieblingsbücher von uns und von unseren Kindern, die wir ganz sicher kein zweites Mal lesen, dort in der Kirche auf unserer ‚Andere-Zeiten-Tauschbörse‘ zur Verfügung. Dann sind wir auf ganz besondere Weise vernetzt. Wer gern eine Nachricht von dem neuen Spieler oder der neuen Leserin bekommen würde, kann ja seine Telefonnummer oder seine Mailadresse an den Tauschgegenstand heften. Vielleicht entstehen auf diese Weise sogar neue Freundschaften.
Ich wünsche euch allen, die wir durch das Tagebuch auf ganz besondere Weise verbunden sind, einen schönen restlichen Abend und eine erholsame Nacht. Bis morgen :-).
Ihre / eure Elfriede Bezold-Löhr

PFARRAMT

Sekretariat
Karin Oberseider

KIRCHENGEMEINDE

Sommersdorf / Thann
Sommersdorf 5
91595 Burgoberbach
Tel.: +49 9805 648
Fax: +49 9805 932 202
Mail: pfarramt@sommersdorf-thann.de
Spendenkonto: DE 71 7655 0000 0008 8247 57

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag:
10:00 Uhr – 13:00 Uhr
Mittwoch:
11:00 Uhr – 15:00 Uhr
Donnerstag:
11:00 Uhr – 16:00 Uhr

PFARRAMT

Sekretariat
Karin Oberseider

KIRCHENGEMEINDE

Sommersdorf / Thann
Sommersdorf 5
91595 Burgoberbach
Tel.: +49 9805 648
Fax: +49 9805 932 202
Mail: pfarramt@sommersdorf-thann.de

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag:
10:00 Uhr – 13:00 Uhr
Mittwoch:
11:00 Uhr – 15:00 Uhr
Donnerstag:
11:00 Uhr – 16:00 Uhr

An den Anfang scrollen