Überspringen zu Hauptinhalt

Besondere Zeiten. Tagebuch, Seite 42

Gastbeitrag von Thomas Meyer im Tagebuch von Elfriede Bezold-Löhr

Liebe Kirchengemeinde, Liebe Leserin, Lieber Leser,
ich darf mich kurz vorstellen:
Mein Name ist Thomas Meyer, ich bin verheiratet,
wir haben 3 Töchter und wohnen in Winkel,
einem schönen Ortsteil der Gemeinde Bechhofen a.d.Heide
Ich bin Mitglied im Kirchenvorstand der Kirchengemeinde
Sommersdorf/Thann mit Burgoberbach und nebenbei bin ich
auch noch selbständiger Schreinermeister mit eigenem Handwerksbetrieb.

Mein Tag heute begann wie immer. Um 06:30 Uhr klingelt der Wecker meiner Frau, kurz darauf muss auch ich aufstehen. Man muss wissen, ich bin ein schlechter Aufsteher, dafür könnte ich aber abends bis in die Nacht arbeiten – das macht mir nichts aus.
Also, ab ins Bad und dann schnell noch eine Tasse Kaffee und ein Akazienhonigbrot.
Einmal noch über die Zeitung vom Vortag geflogen (die aktuelle bekomme ich erst nachmittags), Arbeitsschuhe und Jacke anziehen und schleunigst ab in die Werkstatt, in der meine beiden Mitarbeiter Dieter und Anna – beides ausgebildete Schreiner – schon arbeiten. Ich muss gestehen, ich schaffe es nie pünktlich um 07.00 Uhr auf der Arbeit zu sein, aber ich habe mir mal gesagt, ich arbeite ja abends länger, also
darf ich morgens auch etwas später kommen.  Das beruhigt mich unheimlich. Erster Weg  geht ins Büro, Computer hochfahren und Mails checken.
Danach geht es in die Werkstatt, um mit Dieter und Anna zu besprechen, was heute gemacht wird.
Von einer Krise merken wir in unserem Betrieb nichts, ganz im Gegenteil. Wir arbeiten an neuen Produkten für die Hygiene, die wir selbst auf den Markt bringen wollen und auch den eigenen Vertrieb dafür übernehmen möchten.
Dieter baut 2 Prototypen für eine neue Generation von Waschstationen, die wir für einen führenden Automatenhersteller schon seit einigen Jahren produzieren und Anna fertigt Prototypen für Hygienestationen – ein eigenes neues Produkt  für den Einsatz in der Corona Pandemie.

Alles geklärt, fahre ich um 07:30 Uhr mit dem LKW zur Tankstelle, anschließend Gas beschaffen für den Gabelstapler, wieder zurück, Gasflaschen einbauen – geschafft funktioniert.
08:30 Uhr: Kirche Thann – Elfriede Hiemeyer (unsere Mesnerin) hatte mich gestern angerufen, ich solle doch mal vorbeikommen, um ein Fenster und den Glockenturm zu begutachten.
09:00 Uhr: wieder zurück – schnell mal an den Computer schauen, ob eine wichtige Mail wegen Desinfektionsspendern und Desinfektionsmittel gekommen ist (ist momentan fast wie an der Börse), deswegen dann auch noch ein wichtiges Telefonat und anschließend kurz nach Hause um meinen Apfel zu essen, den esse ich jeden Tag – dafür brauche ich keinen Arzt und keine Apotheke.
09:30 Uhr: zusammen mit Anna nach Sommersdorf um bei der Familie Crailsheim ein Fenster einzubauen (haben wir kurzfristig eingeschoben)

Punkt 12:00 Uhr fertig und wieder zurück in den Betrieb. Mittagspause bis 12.30 Uhr, dann ab ins Büro –
den ganzen Nachmittag mit Hygienegedanken, Neuentwicklungen und Bestellungen verbracht. Um 18.00 Uhr ist dann fast Feierabend.
Heute ist Donnerstag. Also muss ich mich etwas sputen, denn donnerstags ist immer Musikprobe im Posaunenchor Thann, in dem ich schon über 40 Jahre Trompete spiele.
Ach Mist, nein ich kann mir doch Zeit lassen, die Probe findet wegen unseres allgemeinen Problems nicht statt. Also alles schön piano um 19:00 Uhr Feierabend und heim zum Duschen und Abendessen.
Letztes Jahr haben wir uns genau 83 Mal im Jahr mit dem Posaunenchor (Proben und Auftritte) getroffen (ich habe mich extra noch bei Marlies Volland informiert), denn die Marlies – auch im Posaunenchor – führt hier genau Buch darüber. Dieses Jahr haben wir bis jetzt gerade mal 7 Proben zusammen gespielt. (Corona möchte nicht, dass wir etwas gemeinsam tun).
Aber was macht ein Posaunenchorbläser, wenn er nicht in die gemeinschaftliche Probe darf?
Er übt schön brav zuhause, denn das ist sehr wichtig. Macht er das nicht, dann geht der Ansatz sehr schnell verloren und man bekommt dann keinen Ton mehr heraus oder man ist nach sehr kurzer Zeit so weit, dass man keinen Ton mehr herausbekommt (Es lässt die Lippenspannung nach).
Seit der Ausgangssperre oder Kontaktsperre, die wir alle auferlegt bekommen haben, spielen wir also nicht mehr gemeinsam im Chor, sondern gemeinsam jeden Sonntagabend auf dem Balkon.
In Winkel spielen die Familie Herrmann, Tobias Rummel, Roland Meyer, Nana und Andreas Wildung und ich.
Ich suche Sonntag früh die Lieder aus (manchmal hilft dabei auch der Gottesdienst im Fernsehen), gebe diese dann an alle weiter und um 18:00 Uhr geht es dann los: Ich gebe einen Ton vor (wir sehen uns ja nicht, aber wir hören aufeinander), dann kurze Pause und alle spielen zusammen Choräle aus unserem Gesangbuch.
Es ist super schön zu sehen, wie viele Winkler sich jeden Sonntag in ihren Gärten und Balkonen bereit machen, um zuzuhören. Von meinem Balkon aus kann ich das gut beobachten.
Letztes Lied jeden Sonntag  – Freude schöner Götterfunken.
Konzert beendet und schon kommen über WhatsApp die Dankschreiben der Zuhörer.
Ein Ehepaar hat sich einen ganz besondere Platz am Waldesrand hoch über Winkel gesucht und hört von dort aus unser Musizieren und wenn Sie danach vorbeilaufen dann sagen Sie: “Woar net ganz beinander ober schee woars trotzdem.”

So nun ist es 19:00 Uhr – ich komme mit einem Gebet zum Ende und schicke meinen Eintrag an die Micha nach Thann, die das Ganze dann online setzt.

Gebet:

Herr wir bitten dich, führe du uns durch diese besonderen Zeiten
und helfe vor allem den Menschen, die gerade jetzt alleine sind,
sei auch bei den Kranken und gib den Familien Kraft, die ihren
Tagesablauf wegen Corona komplett umstrukturieren mussten.
Amen.

Ich wünsche ihnen allen eine gute Nacht und bleiben Sie bitte gesund!

Thomas Meyer

 

 

 

 

PFARRAMT

Sekretariat
Karin Oberseider

KIRCHENGEMEINDE

Sommersdorf / Thann
Sommersdorf 5
91595 Burgoberbach
Tel.: +49 9805 648
Fax: +49 9805 932 202
Mail: pfarramt@sommersdorf-thann.de
Spendenkonto: DE 71 7655 0000 0008 8247 57

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag:
10:00 Uhr – 13:00 Uhr
Mittwoch:
11:00 Uhr – 15:00 Uhr
Donnerstag:
11:00 Uhr – 16:00 Uhr

PFARRAMT

Sekretariat
Karin Oberseider

KIRCHENGEMEINDE

Sommersdorf / Thann
Sommersdorf 5
91595 Burgoberbach
Tel.: +49 9805 648
Fax: +49 9805 932 202
Mail: pfarramt@sommersdorf-thann.de

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag:
10:00 Uhr – 13:00 Uhr
Mittwoch:
11:00 Uhr – 15:00 Uhr
Donnerstag:
11:00 Uhr – 16:00 Uhr

An den Anfang scrollen